Noch bis zum 10. Juli anmelden und mitmachen

Der 17. Siegerländer AOK-Firmenlauf läuft seit knapp zwei Wochen und es ist noch möglich, bis zum Freitag an dieser besonderen Veranstaltung teilzunehmen.

Mit über 5.000 Meldungen ist die Resonanz überwältigend. Mittlerweile erhalten wir auch viele positive Rückmeldungen von den individuellen Firmenläufen mit Fotos und Berichten. Es freut uns sehr, dass viele Unternehmen und Laufteams die Idee aufgenommen haben und tatsächlich ihr eigenes kleines Event durchführen.

Anmeldungen sind bis zum 10. Juli HIER möglich.

  • 24 Stunden nach der Online-Meldung können die Startunterlagen im Absolute Runn Store, Koblenzer Str. 40, Siegen, abgeholt werden.
  • Gelaufen und gewalkt werden kann bis zum 10. Juli wo und wann du willst.
  • Finisher-Shirts und Medaillen gibt es ab 13. Juli im Absolute Runn Store.

Die Angebote der einzelnen Starterpakete und dem Ablauf HIER.

Noch 10 Tage! Der AOK-Firmenlauf geht weiter.

Vor einer Woche, am 23. Juni, wurde im Rahmen einer Pressekonferenz von Bürgermeister Steffen Mues und Landrat Müller der Startschuss zum 17. Siegerländer AOK-Firmenlauf gegeben. Hinter der Siegerlandhalle trafen sich – unter Ausschluss der Öffentlichkeit – Vertreter der Sponsoren, der Verwaltung und einige :anlauf-Helfer. Über 5.000 Meldungen liegen vor, überall im Kreis Siegen-Wittgenstein wird gelaufen. Wir freuen uns auf eure Fotos, Videos und Berichte. Und Anmeldungen sind noch bis zum 10. Juli möglich.

Zum Programmheft geht es hier!

Ohne unsere Sponsoren und die Stadt Siegen hätten wir den diesjährigen AOK-Firmenlauf nicht durchführen können. v.l. Peter Dornseifer (Fa. Dornseifer), Arne Fries (Stadtrat Stadt Siegen), Marco Schmidt (IG Metall), Raik Richter (N-flow Freizeitpark), Dirk Schneider (AOK NordWest), Mario Bürger (N-flow Freizeitpark), Bernd Schöler (Volksbank in Südwestfalen), Hermann Grotmann (Krombacher Brauerei), Jessica Wolff (SVB), Daniel Bätzing (absolute run/ausdauer-shop), Dirk Büdenbender (Hotel Bürger).

Ausgabe der Firmenlauf-Startunterlagen

Der 17. Siegerländer AOK-Firmenlauf findet statt, aber nur anders, als in den vergangenen Jahren. Auf den Startschuss am 23. Juni warten fast 5.000 Läuferinnen und Läufer aus über 300 Unternehmen und Laufteams. Diese beeindruckende Meldezahl liegt vor und das, obwohl alle Großveranstaltungen seit März abgesagt wurden und auch in den nächsten Monaten nicht stattfinden werden. Vor fünf Wochen hat Firmenlauf Organisator Martin Hoffmann das Konzept eines virtuellen Firmenlaufs vorgestellt. Die Menschen sollen dort zum Laufen motiviert, wo sie leben und arbeiten. Absolviert wird die gewohnte Firmenlauf-Distanz von etwa 5,5km oder 45 Minuten laufen bzw. eine Stunde walken. Das Interesse an diesem Format ist groß. „Eine Firmenlauf-Absage kam für uns nicht in Frage, viele Beteiligte haben bereits eine Menge Zeit und Geld in die Veranstaltung investiert, da wollten wir nicht einfach sagen, ‚sorry, geht leider nicht, bis nächstes Jahr‘, aber von der Resonanz sind wir wirklich überwältigt. Von vielen Seiten haben wir Unterstützung erhalten, die Politik und Verwaltung sowieso, die Sponsoren sind ebenso dabei geblieben und auch in vielen Unternehmen sind in den letzten Wochen viele kreative Ideen entstanden.“ Hoffmann ist überzeugt, dass es vom 23. Juni bis zum 10. Juli etliche kleiner Firmenläufe geben wird, oftmals mit anschließendem Grillen oder anderen internen Events. Der Geist des Firmenlaufs, der soziale Aspekt des gemeinsamen Laufen und Walkens, wird auch in Corona-Zeiten weiter getragen, zumal es ab dem 15. Juni auch wieder offiziell erlaubt ist, in einer Gruppe von bis zu 30 Personen Sport zu treiben.

Meldungen zum virtuellen Siegerländer AOK-Firmenlauf sind übrigens noch möglich, die Startunterlagen werden heute, 18.6., noch im :anlauf Büro Bahnhof Eintracht ausgegeben, ab nächste Woche bis zum 10. Juli kann man sich zudem im Laufshop absolute run in der Siegener Koblenzer Str. anmelden.

Nächsten Dienstag, pünktlich um 19.30 Uhr, geben Landrat Müller und Bürgermeister Mues den Startschuss, wo ist noch unklar und der Ort kann auch öffentlich nicht bekannt gegeben werden, auf dem Weidenauer Bismarckplatz wird auf alle Fälle nichts stattfinden, wie Martin Hoffmann betont.